Die globale Wirtschaftskrise - eine keynesianische Krise

Die Euro-Krise ist eingebettet in eine größere Welt-Wirtschaftskrise, die gekennzeichnet ist durch:

  • eine wilde Globalisierung
  • übermäßige Anhäufung von Kapital in zu wenigen Händen
  • schwindende Masseneinkommen
  • Überinvestition
  • Überspekulation
  • Nachfragemangel
  • das Ersetzen von Einkommen durch Kredit
  • daraus resultierende Bonitäts- und Zahlungsfähigkeitskrisen
  • exzessive Notenbankinterventionen
Ausbrüche dieser Symptome hat es mit der Dotcom-Blase, den Hauspreisblasen in den USA und Großbritannien und der Bankenkrise in Island immer wieder auch außerhalb des Euro gegeben. Mehr lesen:
Japan launches QE8 as 20-year slump drags on
Lehman is a footnote in the great East-West globalisation crisis
Reckless Europe beats reckless America at property bubbles
There's no quick fix to the global economy's excess capacity
World deflationary forces have swept away Switzerland's defences

Sweden cuts rates below zero as global currency wars spread

Der Euro macht die Sache schlimmer

Der Euro ist also nicht die letzte Ursache der aktuellen Krise, aber der Euro wirkt mit seinen Voraussetzungen und seinen Regeln deutlich krisenverschärfend. Er könnte dazu führen, dass die globale Krise sich in Europa wirtschaftlich und politisch desktruktiver entlädt, als in den meisten anderen Regionen der Welt:

Paralysed ECB leaves Europe at the mercy of deflation shock from China

Schuld sind nicht nur die Südländer, sondern auch Deutschland

  • nicht jeder kann Exportweltmeister sein (wollen)
  • Exportüberschüsse erfordern Verschuldung (im Ausland)
  • Deutschland hat seine Exportüberschüsse/Wettbewerbsfähigkeit durch Lohndumping erreicht
  • ohne den Euro wären die Überschüsse durch eine Währungsaufwertung gezügelt worden
  • der Euro erlaubte es Deutschland, seine Lohndeflation zu exportieren
  • die Verschuldung des Auslands hat die Deflation aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

Mehr lesen:

Deflation nach 14 Jahren
Self-righteous Germany must accept a euro-debt union or leave EMU
German model is ruinous for Germany, and deadly for Europe 

Wer dauerhaft Überschüsse gegenüber dem Ausland produziert, lebt unter seinen Möglichkeiten und verschenkt letztlich seine Leistung. Es ist dann relativ unerheblich, ob er sie mittels faulender Kredite, Target-Salden oder Transferleistungen verschenkt. Unter dem Strich läuft es immer auf Dasselbe hinaus.

Die Euro-Sparpolitik ist nicht alternativlos, sondern perspektivlos

  • die Verschuldungskrise wird in der Eurozone allein auf dem Rücken der Schuldner ausgetragen
  • diese Politik ist ungerechter und unsinniger als die Krisenbewältigung in den USA und in Großbritannien
  • die Südländer werden gezwungen dem deutschen Weg der Lohndeflation zu folgen
  • es handelt sich um die Wiederholung der Brüning'schen Sparpolitik
  • Unter diesen Voraussetzungen muss und wird der Euro zerbrechen. Letztlich werden dann auch die Gläubiger von der Krise eingeholt werden, die versucht haben, allein die Schuldner bluten zu lassen.
Mehr lesen:
The German bloc will have to take its bitter medicine in Greece
The Bank of England will never unwind QE, nor should it

Olli Rehn should resign for crimes against Greece and against economics
EMU deflation is the final betrayal of southern Europe
Griechenland: Große Depression und die Schuld des Gläubigers
Germany faces impossible choice as Greek austerity revolt spreads

Griechenland war auf gutem Weg? Keine Spur!

Der Euro - Zerstörer der Demokratie in den Nationalstaaten?

Die Regeln zum Euro, vom Maastricht-Vertrag bis zum sogenannten "Stabilitätspakt", zerstören jeden Handlungsspielraum, den die Demokratien Europas einmal in ihrer Wirtschaftspolitik hatten. Diesen Spielraum haben sie genutzt und mussten sie auch nutzen, um ihre sehr unterschiedlichen ökonomischen Entwicklungspfade in der Geschichte der letzten 500 Jahre gehen zu können.
Es gibt seriöse Forscher, die diese Vielfalt der Mentalitäten und folglich auch der Entwicklung für das Geheimnis von Europas Aufstieg seit dem Mittelalter halten, z.B. den französischen Soziologen und Eurogegner Emmanuel Todd.
Der Blogger Craig Willy bietet zwei hervorragende Einführungen in das Thema:

Schon seit Jahren ist absehbar, dass das Euro-Regime die Europäer gegeneinander aufbringt:

  • Der Süden steckt in einer Schuldendeflation mit verheerenden Auswirkungen auf große Teile der Bevölkerung und muss ertragen, dass ihm von außen große Teile der Wirtschafts- und Finanzpolitik diktiert werden
  • Der Norden hat den Eindruck, dass er ständig für den Süden zahlen soll und dafür nicht Dank, sondern Wut erntet

Mehr lesen:
Germany is the ultimate victim of EMU

The two halves of the eurozone are locked in a broken marriage
Der europäische Traum und ein schlimmes Erwachen
Deutsch-französische Freundschaft – nur noch eine hohle Phrase
Einprügeln auf Frankreich ist das Gebot der Stunde
Europa stirbt zuerst im Kopf
Die Schlafwandler
Greek debt crisis is the Iraq War of finance